Babyflaschen im Test: Das sind die 5 besten Fläschchen für dein Baby

Baby trinkt aus Babyflasche
Credit: iStock/YsaL
Josephine Messelken
Josephine Messelken

Welche Babyflasche ist die richtige für mein Kind? Wir als Eltern haben die wertvolle Aufgabe, alle Grundbedürfnisse unserer Babys zu stillen und von der ersten Minute an für sie da zu sein. Dazu gehört vor allem das Füttern. Ob du nun mit Muttermilch oder mit Milchpulver fütterst:  Die richtige Wahl eines geeigneten Fläschchens ist von essenzieller Bedeutung für dich und dein Baby.

Wir haben die bekanntesten Babyflaschen für dich getestet und sie miteinander verglichen. Wir geben dir wertvolle Tipps mit auf den Weg, die dir das Füttern mit Fläschen erleichtern sollen und dir bei der Auswahl und dem Gebrauch der richtigen Flasche helfen.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Josephine Messelken
Josephine Messelken

Das Wichtigste in Kürze

  • Babyflaschen sind für Muttermilch, Pulvermilch und auch andere Getränke geeignet
  • Es gibt Glas-, Aluminium- und Plastikflaschen
  • Es gibt für jedes Alter passende Aufsätze und verschiedene Größen
  • Eine Babyflasche gehört zu jeder Grundausstattung

Das sind die besten Babyflaschen in Test

So haben wir getestet
Wir haben bei den Babyflaschen folgende Punkte bewertet und miteinander verglichen:

  • Das Material
  • Die Qualität der Sauger
  • Die Optik
  • Die Preise & Angebote
  • Die Bewertung von ÖKO-Test
  • Bei unserem Test haben die Flaschen aus Glas am besten abgeschnitten, da uns dieses Material am meisten überzeugt hat. Was die Vor- und Nachteile von den verschiedenen Materialien sind, haben wir weiter unten in unserem Beitrag aufgeführt.

1. NUK Babyfläschchen

NUK Glasflaschen Set
  • Glasflasche
  • Anti Kolik System
  • Weicher Sauger aus Silikon in allen Größen
  • Schlichtes Design

Die Glasflaschen von NUK sind unsere Testsieger. Sie sind mit einem Anti Kolik System ausgestattet und haben weiche und austauschbare Saugaufsätze in verschiedenen Größen, die der natürlichen Form der Brust angepasst sind und daher gerne von den Babys angenommen werden.

Uns gefällt zudem das schlichte Design. NUK bietet Starter-Pakete an, in denen mehrere Flaschen und passendes Zubehör vorhanden sind. Auch im Preis-Leistungs-Verhältnis haben die Glasflaschen von NUK am besten abgeschnitten.

2. AVENT Babyfläschchen

Angebot
Philips AVENT Glasflaschen Set
  • Glasflasche
  • Anti Kolik System
  • Weicher Sauger aus Silikon in allen Größen
  • Schlichtes Design

Die Glasflaschen von Phillips AVENT haben ebenfalls sehr gut in unserem Test abgeschnitten. Die Sauger sind sehr weich und für die verschieden großen Fläschchen austauschbar. Das Design ist sehr schlicht und durch die Form liegt sie sehr gut in der Hand.

Die Flasche ist sehr leicht zu reinigen. Es gibt gleich mehrere Starter-Sets, die mit verschiedenen Glasflaschen und passendem Zubehör wie zum Beispiel einer Handmilchpumpe ausgestattet sind. Das Paket ist etwas hochpreisiger als das von NUK, weshalb AVENT auf unserem zweiten Platz landet.

Eigene Erfahrung
Wir haben die Flaschen von AVENT nach ca. drei Monaten das erste Mal bei unserer Tochter verwendet. Sie hat so erst mal weiter Muttermilch im Fläschchen bekommen, die sie auch sehr gut angenommen hat. Schwieriger wurde es, als wir später auf Milchpulver umgestiegen sind. Aber auch daran hat sie sich nach ein paar Versuchen gewöhnt.

3. Lansinoh Babyfläschchen

Lansinoh Glasflaschen Set
  • Glasflasche
  • Anti Kolik System
  • Weicher Sauger in allen Größen
  • Schlichtes Design

Lansinoh hat ebenfalls eine einwandfreie Babyflasche aus Glas mit weichem Sauger, der von Babys gut angenommen wird. Auch hier gibt es verschiedene auswechselbare Größen und ein Anti Kolik System. Leider sind die Glasflaschen im Vergleich recht teuer in der Anschaffung und das Design hat uns nicht sehr überzeugt.

4. Medela Babyfläschchen

Angebot
Medela Glasflaschen Set
  • Glasflasche
  • Anti Kolik System
  • Weicher Sauger in allen Größen
  • Schlichtes Design

Die Medela Babyflaschen aus Glas sind sehr gut geeignet für Babys, die mit Muttermilch gefüttert werden. Auch das Startet-Set ist auf die Fütterung mit abgepumpter Milch ausgelegt. Die Sauger aus Silikon werden gut von Babys angenommen und die Flaschen sind leicht zu reinigen. Das Set ist allerdings weniger für den Gebrauch von Pulvernahrung oder von anderen Getränken geeignet, da hier keine Muttermilchbeutel oder Aufberwahrungsgläschen nötig sind. Auch beim Design schneiden die Flaschen für uns im Vergleich schlechter ab.

5. MAM Fläschchen

MAM Glasflaschen Set
  • Glasflasche
  • Anti Kolik System
  • Weicher Sauger in allen Größen
  • Schlichtes Design

Die Glasflaschen von MAM sind unter unseren Top 5, weil sie ebenfalls alles mitbringen, was eine gute Babyflasche ausmacht. Sie sind leicht zu reinigen, haben ein Anti Kolik System und haben weiche Sauger aus Silikon, die sich je nach Größe austauschen lassen. Uns hat das Design leider nicht sehr überzeugt, wobei das natürlich jeder individuell entscheidet. Im Vergleich sind die Flaschen zudem recht teuer in der Anschaffung.

Das solltest du beim Kauf einer Babyflasche beachten

Die Wahl des richtigen Saugers

  • Sie sollten frei von BPA sein
  • Achte auf die richtige Größe
  • Achte auf die richtige Anzahl an Löchern
  • Entscheide dich zwischen Silikon oder Latex

Mit das Wichtigste bei der Wahl der geeigneten Babyflasche ist die Wahl des richtigen Saugers. Hier gibt es die verschiedensten Größen und Modelle. Die Form des Saugers ist bei jedem Hersteller ein wenig anders. Die meisten amen die Form der Brust und der Brustwarze der Mutter nach. Es gibt auch Modelle, wie zum Beispiel von NUK, die sich eher dem Kiefer des Babys anpassen. Welches die richtige Wahl ist, entscheidet – um ehrlich zu sein – am Ende dein Kind.

Von der Größe her gibt es meist drei verschiedene Größen, die je nach Entwicklung und Alter deines Kindes angepasst werden sollten. Fast noch wichtiger ist dabei die Größe der Löcher, durch die die Milch in den Mund des Kindes fließt. Kleine Babys und Neugeborene sollten unbedingt die kleinste Lochgröße bekommen, da sie nicht so schnell größere Mengen trinken können. Größere Löcher sind gut für ältere Babys. Die größte Anzahl oder Größe an Löchern ist dafür gedacht, auch flüssigen Brei durch die Flasche zu füttern. Die Größenangaben variieren je nach Hersteller.

Die Sauger sind in der Regel entweder aus Silikon oder aus Latex. Beide Varianten sind unbedenklich. Sie unterscheiden sich jedoch in der Farbe und in der Haltbarkeit. Latex ist eher gelblicher und wird schneller brüchig. Silikon hingegen ist langlebiger und besser für Kinder geeignet, die zu Allergien neigen.

WICHTIG: Jedes Baby weiß durch den natürlichen Saugreflex, was es zu tun hat, wenn du ihnen das Fläschchen gibst. Dennoch kann es vor allem bei zu Anfang gestillten Babys länger dauern, bis sie die Flasche und den Sauger annehmen. Habe Geduld und versuch es weiter. Irgendwann wird sich dein Schatz für einen Sauger entscheiden und mit der Flasche zurechtkommen.

Anti Kolik System

Jede gute Babyflasche hat auch ein Anti Kolik System. Dieses verhindert, dass dein Baby beim Trinken zu viel Luft schluckt und dadurch Bauchschmerzen oder Koliken bekommt. Achte darauf, dass deine Babyflasche mit einem solchen System ausgestattet ist. Bei den Flaschen von AVENT zum Beispiel ist dieses System mit in den Drehverschluss eingebaut. Bei NUK befindet sich ein kleines Loch am Sauger, bei dem die Luft austreten kann.

Das Material

Es gibt drei verschiedene Arten von Babyflaschen: Die aus Kunststoff, die aus Glas und es kommen immer mehr Flaschen aus Aluminium auf den Markt. Achte darauf, dass die Flasche, für die du dich entscheidest, frei von BPA ist und auch sonst keine Schadstoffe enthält. Welches Material für dich und dein Baby am ehesten in Frage kommt, musst du selbst entscheiden. Dies hängt ganz davon ab, welche Eigenschaften dir persönlich am wichtigsten sind. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien im Vergleich und  was ÖKO-Test dazu sagt, findest du weiter unten im Text.

Was ist besser: Glas, Plastik oder doch Aluminium?

Babflasche Glas

Vorteile

  • Geschmacksneutral
  • Frei von Mikroplastik und anderen Schadstoffen
  • Sehr leicht zu reinigen
  • Kratzfest

Nachteile

  • ÖKO-Test weist darauf hin, dass die Farbmarkierung Außen bei manchen Herstellern Schadstoffe enthalten
  • Im Vergleich sehr schwer und nicht gut für dein Baby zu halten

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von NUK (@nuk_germany)

Babyflasche Plastik

Vorteile

  • Leichter zu halten für dich und dein Baby
  • Robust und Bruchsicher
  • Leichter zu transportieren
  • Preisgünstigste Variante

Nachteile

  • Es können Kratzer entstehen, in denen sich Bakterien sammeln
  • Die Farbe kann sich verändern
  • Die Abgabe von Mikroplastik und deren Folgen sind noch nicht ausreichend erforscht

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Philips Avent (@philipsavent)

Die Alternative: Aluminium

Vorteile

  • Leichter als Glas
  • Kratzfest und Bruchsicher
  • Hält die Flüssigkeiten warm/kalt

Nachteile

  • Verbeult schnell
  • Nicht durchsichtig
  • Nicht überall zu bekommen
  • Recht teuer

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pura Kiki (@purakikibuteliukai)

So wendest du eine Babyflasche richtig an

Zubereitung von Milchnahrung für dein Baby

Milchpulver: Hier sollte das Fläschchen immer frisch zubereitet werden. Lass die Milch niemals zu lange stehen und schau, dass dein Baby die Milch auch immer direkt bekommt. Reste, die nicht getrunken wurden, können nicht ein weiteres Mal erwärmt werden. Achte bei der Zubereitung auf die Anleitung und die Hinweise auf der Verpackung.

Muttermilch: Muttermilch kannst du deinem Baby frisch abgepumpt oder auch erwärmt aus dem Kühlschrank oder dem Gefrierfach anbieten. Achte darauf, dass du die Milch langsam und auf keinen Fall zu heiß erwärmst, denn dann gehen wichtige Nährstoffe verloren. Am besten eignet sich ein warmes Wasserbad oder ein spezieller Fläschchenwärmer, um die Milch auf die richtige Temperatur zu bringen.

So reinigst und sterilisierst du die Babyflaschen

Schon vor der ersten Anwendung sollten alle Teile der Babyflasche sorgfältig gereinigt und sterilisiert werden. Es gibt spezielle Spülmittel für Babyzubehör und spezielle Reinigungsbürstchen, mit denen sich alle Milchreste prima entfernen lassen. Die  Babyflaschen aus Glas sind auch für die Spülmaschine geeignet. Die Babyflaschen müssen nach jedem Gebrauch wieder gründlich gereinigt werden. Achte zudem darauf, dass alles trocknet und stell keine feuchten Fläschchen in den Schrank, da sich dort Keime vermehren können.

Um die Babyflaschen zu sterilisieren, benötigst du kochendes Wasser. Fülle das heiße Wasser in eine Schale oder in einen Topf um und lass die einzelnen Teile eine Weile darin auskochen. Es gibt außerdem spezielle Geräte, mit denen du Fläschchen und auch das Zubehör mithilfe von heißem Dampf sterilisieren kannst.

Und so gibst du die Babyflasche

Nachdem du alles gereinigt hast und die Milch ordnungsgemäß zubereitet hast, kannst du deinem Baby die Flasche geben. Nimm dein Kind dazu in den Arm und halte es nah bei dir und deiner Brust. Wenn du das Fläschchen zum ersten Mal gibst, kannst du auf möglichst viel Hautkontakt achten. So hat dein Baby ein gutes Gefühl. Achte darauf, dass du die Flasche gerade im 90 grad Winkel hälts, damit dein Baby den kompletten Sauger mit seinem Mündchen umschließen kann.

Mit der Zeit lernt dein Kind die Flasche immer besser kennen und weis damit umzugehen. Irgendwann ist es vielleicht sogar soweit, die Babyflasche selbst in den kleinen Händen zu halten. Lass dein Kind trotzdem niemals mit der Flasche unbeaufsichtigt. Es sollte außerdem niemals an der Flasche nukeln, wenn es gerade nicht trinkt.

Das sagt Öko-Test

Anfang 2021 hat ÖKO-Test einen erneuten Test mit rund 20 Babyflaschen durchgeführt. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend: 14 der getesteten Fläschchen konnten mit der Note sehr gut abschließen, darunter auch unsere Testsieger. Das liegt vor allem auch daran, dass der Kunststoff Bisphenol A (kurz BPA) für Babyprodukte nicht mehr zugelassen ist. Daher konnten keine schädlichen Stoffe in den Babyflaschen nachgewiesen werden. Vor allem die Sauger haben in den Bewertungen gut abgeschlossen. Sowohl bei der Form und Anwendung als auch bei der Untersuchung des Materials.

Weiter weist ÖKO-Test jedoch darauf hin, dass die Auswirkungen und das Ausmaß der Folgen von Mikroplastik in ihren Test nicht untersucht und daher nicht berücksichtigt wurde. Andere Studien deuten darauf hin, dass die Modelle aus Plastik durch das ständige Erhitzen und Reinigen winzige Partikel Mikroplasik in die Milch mit abgeben. Die möglichen Folgeschäden sind ebenfalls noch nicht ausreichend erforscht. Wer also auf Nummer Sicher gehen will, der greift laut ÖKO-Test lieber zu den Modellen aus Glas oder Aluminium.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Wasser- und Milchfläschchen?

Man kann mit den herkömmlichen Babyflaschen sowohl Milch als auch andere Getränke wie Wasser oder ungesüßten Tee füttern. Es gibt jedoch für die andere Getränke auch spezielle Trinkbecher, die nach und nach dem Kind das Trinken aus dem Becher erleichtern sollen. Vor allem Produkte von NUK bieten eine Vielzahl an Varianten an.

NUK Trinkflasche
  • Hochwertige Trinklernflasche aus Aluminium
  • Personalisierbar
  • Langlebig, Geschmacks- und Geruchsneutral
WICHTIG: Kinderärzte sind sich einig, dass Babys in den ersten 6 Monaten kein zusätzliches Wasser zur Milch benötigen und es sogar schädlich sein kann. Lass dich dahingehend von deiner Hebamme oder deinem Kinderarzt beraten.

Brauche ich eine Babyflasche, obwohl ich stille?

Natürlich ist es kein Muss, dein Baby mit der Flasche zu füttern. Aber es ist wichtig zu wissen, dass die Muttermilch auch über das Fläschchen gefüttert werden kann. Dadurch hast du die Möglichkeit, dass Füttern auch mal abzugeben.

Natürlich ist es auch völlig in Ordnung, wenn du dich dazu entscheidest, dein Baby ausschließlich mit der Brust zu stillen. Spätestens aber, wenn dein Baby regelmäßig Nahrung zu sich nimmt, braucht es auch Wasser oder ungesüßten Tee. Dann kannst du dir Gedanken um ein geeignetes Fläschchen machen, mit dem es auch andere Flüssigkeiten zu sich nimmt.

Welche Babyflasche ist für Neugeborene geeignet?

Jedes der aufgeführten Babyflaschen ist auch schon für Neugeborene geeignet. Achte nur darauf, dass der Aufsatz der kleineste ist und zum Mund deines kleinen Säuglings passt. Für Babys, die einen schwächeren Saugtrieb haben und für die, denen das Trinken aus der Babyflasche schwerfällt, gibt es spezielle Saugaufsätze wie zum Beispiel von Medela:

Angebot
Medela Special Needs Sauger-Set, bei Saugproblemen
  • Spezieller Sauger bei Saugproblemen
  • Für Saugschwache Babys

Wie viele Babyflaschen sollte ich zu Hause haben?

Wir neigen dazu, lieber zu viel als zu wenig im Haushalt zu haben. Du solltest jedoch trotzdem zwei Babyflaschen zu Hause haben. So kannst du sie im Wechsel verwenden und reinigen. Solltest du allerdings ausschließlich mit Babyflaschen füttern, macht es Sinn, bis zu sechs Babyflaschen im Haushalt zu haben. Denn dann hast du über den Tag verteilt immer eine Flasche griffbereit, ohne ständig Spülen zu müssen.

Was ist eine Saugverwirrung?

Man spricht von einer Saugverwirrung, wenn das Baby durch das Trinken an der Babyflasche oder durch das Nuckeln am Schnuller eine falsche Saugtechnik lernt und dadurch nicht mehr an der Lage ist, an der Brust der Mutter erfolgreich zu saugen.

Eine Saugverwirrung tritt meist in den ersten sechs bis acht Wochen auf. Kinderärzte und Hebammen raten daher, mit dem Schnuller und wenn möglich mit der Babyflasche zu warten, bis das Saugen an der Brust einwandfrei und selbstverständlich klappt.

Ab wann sollte ich mein Baby an das Fläschchen gewöhnen und auch wieder abgewöhnen?

Wann ein Baby mit dem Trinken an der Flasche anfängt und wann wieder aufhört, ist sehr verschieden. Diese Entscheidung treffen jede Mutter und jedes Kind für sich. Du kannst von dem ersten Tag an dein Kind mit der Flasche füttern. Wann du damit aufhörst, deinem Kind die Milch noch mit einer Flasche zu geben, kannst du auch mit deiner Hebamme der deinem Kinderarzt besprechen.

Wie oft muss ich den Sauger auswechseln?

Die Hersteller empfehlen, die Sauger alle drei Monate zu wechseln. Achte zudem darauf, dass du immer die geeignete Größe für dein Baby verwendest. Sollte der Sauger Risse oder andere Makel aufweisen, solltest du ihn ebenfalls unbedingt austauschen.

Fazit

Eine Babyflasche ist die perfekte Ergänzung oder auch ein geeigneter Ersatz zum Stillen mit der Brust, weshalb sie in keinem Babyhaushalt fehlen sollte. Es gibt von verschiedensten Herstellern passende Modelle, die sich von der Qualität sehr ähneln und uns überzeugt haben.

Wir haben die verschiedenen Materialien und Saugaufsätze beschrieben und über die Vor- und Nachteile aufgeklärt. Nun entscheidest du gemeinsam mit deinem Baby, welche Babyflasche für euch die richtige ist.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

back_to_top

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.